Bilanz 2019 – „Aufbruch in eine neue Zeit“ – ab5zig, Wiener Seniorenbund

Am 4. Mai wurde ich zum geschäftsführenden Landesobmann des Wiener Seniorenbundes gewählt. Gemeinsam mit unserer Präsidentin Ingrid Korosec und unserem Landesgeschäftsführer Lorenz Mayer haben wir dieses Jahr bereits vieles erreichen können.

Ganz besonders freut mich die optische Veränderung unseres Magazins „ab5zig – Wiener Senioren“ und die deutliche Steigerung der Auflage. Damit können wir regelmäßig 170.000 Haushalte in ganz Wien erreichen und somit Seniorinnen und Senioren gezielt informieren.

Ein weiteres großes Highlight war der diesjährige Landeswandertag in Favoriten, an welchem rund 120 Seniorinnen und Senioren bei strahlendem Wetter teilgenommen haben. Auch unsere Veranstaltungsreihe „Gesund und Sicher in den besten Jahren“, bei welcher wir in beliebten Einkaufszentren in Wien und Niederösterreich zu Gast sind und mit zahlreichen Kooperationspartnern aus den Bereichen Sicherheit, Freizeit und Reisen, Gesundheit, Sport und Bewegung, Pflege, Rechtssicherheit, u.v.m. ein umfassendes Informationsangebot anbieten, hat dieses Jahr wieder viele Gäste angelockt.

Besonders gefreut hat es mich, dass wir – vor allem durch den hartnäckigen Einsatz unserer Präsidentin Ingrid Korosec – die größte Pensionserhöhung der letzten 25 Jahre fixieren konnten. Konkret bedeutet das: über 700,- Euro mehr jährlich für kleine Pensionen, alleine aus der Pensionserhöhung und der Rückerstattung der SV-Beiträge.

 

Durchaus kritische Reaktionen hatten wir auf die beschlossene Neuregelung für Langzeitversicherte.

Die Zustimmung der Volkspartei dazu ist nur deshalb erfolgt, weil SPÖ und FPÖ ihren Antrag perfiderweise als Abänderung in das SteuerreformG und in das Pensionsanpassungsgesetz hineingepflanzt haben. Hätten wir bei der Abstimmung in 3. Lesung, bei der man nur mehr ja oder nein zum Gesamtgesetz geht, nicht zugestimmt, wären die Steuerentlastung und die Pensionsanpassung abgelehnt worden. Unseres Erachtens nach war das eine parteipolitisch motivierte Vorgehensweise unter Missbrauch der Geschäftsordnung.

Wir haben daher in Folge beschlossen, die Auswirkungen auf das Pensionssystem und die Finanzierung sowie den allfälligen legistischen Handlungsbedarf zu prüfen.


Es war ein besonderes Erlebnis mit so vielen ehrenamtlich engagierten Seniorinnen und Senioren gemeinsam zu arbeiten und die Wünsche und Sorgen der älteren Menschen näher kennenzulernen. Der Seniorenbund ist eine tolle Organisation, wo mit viel Freiwilligenarbeit eine großartige Vertretung für unsere Generation geschaffen wird. Durch diesen Einsatz gelingt es uns nicht nur mit den älteren Menschen ins Gespräch zu kommen, sondern auch langfristig im gegenseitigen Kontakt zu bleiben.

Schließen